20 | 10 | 2021

Klima Bericht von 20.10.2021

 

zunehmender Mond

ausgewähltes Produkt zur Leistung: ausgewähltes Produkt zur Leistung: Radarbilder/-filme
 
Radar Deutschland / Temperatur                                                     Niederschlagsradar Deutschland

  ausgewähltes Produkt zur Leistung:

 M - V Niederschlagsradar                                                                  Aktuelles Satellitenbild

                        Temperatur  Europa                                                   Temperatur  Deutschland       

                                              

 DAS  AKTUELLE  KLIMA  FÜR  DEUTSCHLAND

Unwetter-Warnlageberichte

Windig bzw. stürmisch, ab dem Abend im Westen und Norden einzelne starke Gewitter. Kommende Nacht weitere Windzunahme, dann verbreitet stürmisch, auf den Bergen Orkan.

Deutschland liegt am Rande eines umfangreichen Tiefdrucksystems über dem Ost- und Nordostatlantik. Dabei wird Deutschland in der Nacht zum Donnerstag und am Donnerstag vom Sturmfeld eines

Sturmtiefs erfasst, das rasch vom Ärmelkanal zur Ostsee zieht.

Heute vielen Wolken zunächst auf den Nordwesten, später vom Norden und Westen auf die Mitte übergreifend schauerartiger Regen, am Nachmittag im Nordwesten auch kurze Gewitter.

Nach Südosten hin wolkig, südlich der Donau sonnig und trocken. Außergewöhnlich mild bis warm mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 16 und 23 Grad. Mäßiger und zunehmend frischer Süd- bis

Südwestwind mit steifen Böen, im Bergland und an dessen Nordrändern sowie an der Küste stürmische Böen. Auf höheren Gipfeln teils schwere Sturmböen. In Süddeutschland allgemein schwächerer Wind.

In der Nacht zum Donnerstag auch im Süden und Südosten aufkommender Regen, morgens lediglich an den Alpen sowie im östlichen Oberbayern noch trocken. In der Mitte und im Norden vorübergehend

abklingende Niederschläge und aufgelockert bewölkt, im Nordwesten in der zweiten Nachthälfte aber kräftige und teils gewittrige schauerartige Regenfälle. Temperaturminima 14 bis 8 Grad.

Weitere Windzunahme, im Westen und in der Mitte vor allem ausgangs der Nacht mit Sturmböen, teils auch schweren Sturmböen, im Bergland orkanartigen Böen und Orkanböen auf exponierten Gipfeln,

jeweils aus Südwest.

Am Donnerstag im Südosten anfangs Regen, am Nachmittag in die Alpen abziehend, nachfolgend Auflockerungen. Im Norden schauerartig verstärkter und örtlich gewittriger Regen. Dazwischen

gebietsweise Schauer oder Gewitter, zum Teil aber auch mal länger trocken. Höchsttemperaturen 12 bis 16, im Südosten gebietsweise bis 18 Grad. Verbreitet starker Südwestwind mit Sturmböen,

teils auch schweren Sturmböen, in kräftigen Schauernähe vereinzelt im Bergland vermehret orkanartigen Böen. Auf exponierten Gipfeln Orkanböen, zum Abend hin nachlassend.

In der Nacht zum Freitag von der Mitte in den Südosten verlagernd zeitweise Regen. Auch im Norden Schauer und einzelne Gewitter. Sonst zum Teil Auflockerungen und meist trocken.

Temperaturrückgang auf 9 bis 2 Grad, an den Küsten milder. Auf West drehender und nachlassender Wind, ausgangs der Nacht lediglich an den Küsten und in einigen Hochlagen noch stürmische Böen oder Sturmböen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

KLIMABERICHT FÜR MECKLENBURG - VORPOMMERN

Unwetter-Warnlagebericht

Wind- und Sturmböen. Am Donnerstag schwere Sturmböen und Gewitter, dabei orkanartige Böen nicht ausgeschlossen.

Im Einflussbereich eines Tiefdruckkomplexes über dem Ostatlantik und dem Nordmeer fließt mit südwestlicher Strömung feuchte und sehr milde Luft nach Mecklenburg-Vorpommern.

Am Donnerstag liegt das Land im Bereich eines Sturmtiefs. Nachfolgend gelangt von Nordwesten kühlere Meeresluft in die Region.

Heute  Nachmittag und Abend örtlich Schauer, in Mecklenburg erste kurze Gewitter mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10) nicht ausgeschlossen. Mild bei Höchstwerten

zwischen 16 und 19 Grad. Mäßiger bis frischer Südwestwind mit Windböen bis 60 km/h (Bft 7).

An der See stürmische Böen bis 70 km/h (Bft 8).

In der Nacht zum Donnerstag überwiegend stark bewölkt. Zeitweise schauerartiger Regen, mit geringer Wahrscheinlichkeit vereinzelt Gewitter. Tiefstwerte 14 bis 11 Grad. Mäßiger bis frischer Wind

aus Südwest bis Süd, anfangs noch Windböen und stürmische Böen. Im Gewitternähe schwere Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10) nicht ausgeschlossen.

Am Donnerstag überwiegend stark bewölkt und wiederholt schauerartiger Regen sowie einzelne Gewitter. Höchstwerte um 14 Grad. Bereits am Morgen rasche Windzunahme,

anschließend starker bis stürmischer Wind aus west bis Südwest. Dabei Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9), bei kräftigen Schauern sowie an der See schwere Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10).

In Gewitternähe orkanartige Böen um 110 km/h (Bft 11) nicht ausgeschlossen.

In der Nacht zum Freitag wechselnd bis stark bewölkt und vor allem in küstennahen Gebieten zeitweise Regen. Tiefstwerte 8 bis 5 Grad. Frischer Wind aus West bis Südwest. Weiterhin Windböen,

an der Küste Sturmböen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Klimavorhersage

Klimakarte - Deutschland für den 20.10.2021



 

 
Temperaturen Europa

            
 
Satellitenwetter
 
Satellitenbild - Wolken + Niederschlagsart
       
 
Deutschlandklima - Heute
 
Schlagzeile:
 
Die ruhigen Tage sind erst einmal vorbei!
 
Deutschlandübersicht:
Offenbach, Mittwoch, den 20.10.2021, 11:30 Uhr -
Ruhiges Herbstwetter mit einem Mix aus Sonne, Wolken und zum Teil zähem Nebel prägten die vergangenen Tage. Doch damit ist nun erst einmal Schluss! IGNATZ und HENDRIK heißen
die Störenfriede, die sich zu einem Tiefdruckkomplex über Skandinavien und dem Nordmeer zusammenrotten und das bisher bei uns in Deutschland wetterwirksame Hoch PHILINE vertreiben.
PHILINE schafft es am heutigen Mittwoch zwar noch einmal, zumindest dem Süden und Südosten viel Sonnenschein zu bringen, doch ab der kommenden Nacht ziehen auch dort zunehmend
Regenwolken auf.

Mit vielen Wolken und Regen hat man es dagegen heute bereits in Teilen der Nordwesthälfte zu tun. Geschuldet ist dies einem Ausläufer des oben erwähnten Tiefdruckkomplexes,
der allmählich auf Deutschland übergreift. Da im Vorfeld dieses Ausläufers aber noch einmal sehr milde Luft zu uns gelangt, klettert die Temperatur heute auf 16 bis 23 Grad. Dazu wird es über
der Mitte und dem Norden recht windig, was allerdings nur ein Vorgeschmack auf das ist, was noch kommt.

In der zweiten Hälfte der Nacht zum Donnerstag greift nämlich das Sturmfeld eines Tiefs, das an der Südflanke des Skandinavien-Tiefdruckkomplexes vom Ärmelkanal über die Deutsche Bucht
weiter nordostwärts zieht, von Westen auf Deutschland über. Bis Donnerstagvormittag wird dieses Sturmfeld dann weite Teile unseres Landes in Beschlag genommen haben.
In Zahlen ausgedrückt muss damit recht verbreitet mit Sturm- und schweren Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h gerechnet werden. In hohen Mittelgebirgslagen werden schwere Sturm- bis
orkanartige Böen etwa zwischen 90 und 110 km/h erwartet, wobei ähnliche Geschwindigkeiten lokal selbst in tiefen Lagen in Verbindungen mit kräftigen Schauern oder Gewittern nicht
ausgeschlossen sind. Noch eine Schippe drauf packt der Wind "standesgemäß" auf exponierten Gipfeln wie dem Brocken, dem Feldberg im Schwarzwald oder dem Fichtelberg.
Dort treten Orkanböen, also Windgeschwindigkeiten über 120 km/h auf.

Bedenkt man, dass die Bäume teilweise immer noch recht gut belaubt sind, kann man sich leicht ausmalen, dass es einigen von ihnen nicht nur an ihr Blattwerk, sondern manchen wohl leider
auch generell an den Kragen gehen wird. Regionale Verkehrsbehinderungen kämen morgen also alles andere als überraschend.

Etwas schwächer bläst der Wind morgen dagegen im Südosten, wo meist "nur" 55 bis 75 km/h erwartet werden.

Im Laufe des Donnerstagnachmittags lässt der Wind von Westen her bereits wieder nach, bleibt im Norden aber lebhaft und frischt am Freitag über der Nordhälfte noch einmal stürmisch
auf - alles aber kein Vergleich mehr zum Donnerstag. Dazu gibt es am Freitag in der Nordhälfte und am Alpenrand einige Regenwolken, dazwischen zeigt sich häufig die Sonne.

Die Temperaturen machen einen ordentlichen Satz nach unten. Sind es am Donnerstag "immerhin" noch 13 bis 18 Grad, sind es am Freitag meist nur noch 8 bis 13 Grad. Und auf diesem
Temperaturniveau geht es dann auch am Samstag weiter, dann aber wieder unter Hochdruckeinfluss und dem am Anfang des Textes beschriebenen Mix aus Sonne, Wolken und Nebel.
Der Sonntag verspricht vielerorts sonnig zu werden bei 12 bis 17 Grad, bevor es nach jetzigem Stand spätestens ab Dienstag wieder unbeständiger wird.

Deutschlandvorhersage:

für Mittwoch, 20.Oktober 2021
Heute Mittag und am Nachmittag bei vielen Wolken vom Norden und Westen auf die Mitte und den Osten übergreifend gebietsweise schauerartiger Regen, zum Abend hin im Nordwesten
auch einzelne starke Gewitter. Nach Süden hin wolkig, südlich der Donau sonnig und trocken. Sehr mild mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 16 und 23 Grad. Mäßiger und zunehmend
frischer Süd- bis Südwestwind mit steifen Böen, im Bergland und an dessen Nordrändern sowie an der Küste stürmische Böen. Auf höheren Gipfeln teils schwere Sturmböen. In Süddeutschland
allgemein schwächerer Wind.
In der Nacht zum Donnerstag auch im Süden und Südosten bei Wolkenverdichtung aufkommender Regen, morgens lediglich an den Alpen sowie im östlichen Oberbayern noch trocken.
In der Mitte und im Norden vorübergehend nur noch wenige Schauer und teilweise aufgelockert bewölkt, in der zweiten Nachthälfte in der Nordwesthälfte dann jedoch kräftige und teils
gewittrige schauerartige Regenfälle. Temperaturminima 14 bis 8 Grad. Weitere Windzunahme, im Westen und in der Mitte vor allem in der zweiten Nachthälfte mit Sturmböen,
teils auch schweren Sturmböen, im Bergland orkanartigen Böen und auf exponierten Gipfeln Orkanböen, jeweils aus Südwest.
für Donnerstag, 21.Oktober 2021
Am Donnerstag im Südosten aus dichten Wolken anfangs Regen, am Nachmittag in die Alpen abziehend, nachfolgend Auflockerungen. Im Norden schauerartig verstärkter und örtlich
gewittriger Regen, langsam südwärts zur die Mitte verlagernd, dahinter nur noch vereinzelt Schauer oder Gewitter. Dazwischen wechselnd bewölkt und gebietsweise Schauer oder Gewitter,
zum Teil aber auch mal länger trocken. Höchsttemperaturen 12 bis 16, im Südosten gebietsweise bis 18 Grad. Verbreitet starker von Südwest auf West drehender Wind mit Sturmböen,
teils auch schweren Sturmböen, in der Nähe kräftiger Schauer oder Gewitter sowie im höheren Bergland teils orkanartige Böen. Auf exponierten Gipfeln Orkanböen, zum Abend hin nachlassend.
In der Nacht zum Freitag von der Mitte in den Süden verlagernd dichte Wolken und zeitweise Regen. Auch ganz im Norden schauerartige und mitunter gewittrige Regenfälle.
Sonst zum Teil größere Auflockerungen und meist trocken. Temperaturrückgang auf 9 bis 1 Grad, an den Küsten milder. Nachlassender Wind, im Norden aber weiterhin mit steifen Böen,
an den Küsten Sturmböen.
für Freitag, 22.Oktober 2021
Am Freitag im Alpenvorland wolkig bis stark bewölkt, zeitweise etwas Regen, an die Alpen zurückziehend. Im Norden wechselnd bewölkt mit Schauern oder schauerartigem Regen,
vereinzelt auch Graupelgewittern, allmählich südwärts bis zur Mitte ausgreifend. Dazwischen heiter bis wolkig und meist trocken. Höchstwerte nur noch 8 bis 13 Grad. Mäßiger bis frischer,
in der Mitte und im Norden in Böen stürmischer West- bis Südwestwind, an der Nordsee auf Nordwest drehend mit Sturmböen bzw. schwere Sturmböen. Auch in einigen Hochlagen teils
schwere Sturmböen.
In der Nacht zum Samstag über der Mitte viele Wolken und hier und da noch etwas Regen. Sonst aufgelockert oder gering bewölkt, im Norden mit einzelnen Schauern. Deutlich nachlassender
Wind und vor allem im Südwesten örtlich Nebel. Abkühlung auf 6 bis -1 Grad.
für Samstag, 23.Oktober 2021
Am Samstag zunächst teils wolkig und über der Mitte und dem Norden vereinzelt letzte Schauer, im Tagesverlauf zunehmend sonnig. Höchsttemperaturen zwischen 8 und 13 Grad. Schwacher
bis mäßiger, an den Küsten von Nord- und Ostsee frischer und anfangs in Böen starker bis stürmischer Wind aus West bis Nordwest, im Süden aus Ost.
In der Nacht zum Sonntag zunächst meist klar, später gebietsweise dichter Nebel. Tiefsttemperaturen 5 bis -2 Grad.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________

2009-2021

Unwetterwarnungen

Unwetterwarnungen

 

  Radarbild           

aktueller Radarfilm Deutschland

Mecklenburg Vorpommern/

Brandenburg

aktuelles Wetter und aktuelle Temperatur Region Nordost

Waldbrandgefahr   

Deutschlandkarte mit dem Tageswert des Waldbrand-Gefahrenindex WBI, heute